Der Mac OS X Kalender unter Mavericks

Mac OS X hat standardmäßig einen Kalender mit an Bord, der mit VoiceOver sehr gut bedienbar ist. In diesem Beitrag werde ich ihn daher etwas näher vorstellen. Dabei beziehe ich mich auf den Kalender unter Mavericks. Der Kalender auf älteren Systemen ist jedoch im wesentlichen genauso aufgebaut.

Die wichtigsten Infos im Überblick

  • Sprache: Systemsprache
  • Preis: Im Lieferumfang von OS X enthalten
  • Bedienbarkeit: Volle Zugänglichkeit mit VoiceOver

Aufbau und Funktionsweise

Der Kalender präsentiert sich beim Öffnen recht karg. Mit VoiceOver sind zunächst nur die Symbolleiste sowie ein Objekt, das mit dem aktuellen Datum und der aktuellen Uhrzeit beschriftet ist, navigierbar. Mit beiden Objekten lässt sich interagieren. Die Symbolleiste beinhaltet die Möglichkeit zum Hinzufügen eines neuen Ereignisses, zum Wechseln der Ansicht sowie eine Suchfunktion. Wir brauchen sie in der Regel nicht, da alle wichtigen Befehle per Kurztasten ausgeführt werden können.

Der Kalender hat vier verschiedene Ansichten, nämlich eine Tages-, Wochen-, Monats- und Jahresansicht. Jede hat ihre Vor- und Nachteile, weshalb man für sich selbst entscheiden muss, mit welcher man am besten zurechtkommt und welche man nutzen möchte. Bevor ich die Ansichten erläutere, muss aber zunächst ein Ereignis (= Termin) in den Kalender eingetragen werden, und das geht wie folgt.

Ein neues Ereignis eintragen

Um ein neues Ereignis einzutragen, drücke man cmd+n. Es ertönt ein kurzes Geräusch, und man steht in einer einfachen Eingabezeile, die bereits beispielhaft mit „19:00 Uhr am Freitag Kino“ gefüllt ist. Hier kann man sein Ereignis hineinschreiben, wobei der Standardtext automatisch gelöscht wird. Das System versucht bei der Eingabe schon zu erkennen, welcher Teil des Textes in welches Feld hinein gehört. Deshalb lohnt es sich, die Angabe möglichst genau zu formulieren.

Beispiel: „Kino am 30.03.2014 um 20:30“. Man kann auch gleich den Ort mit eingeben, aber ich habe noch nicht herausfinden können, mit welcher Präposition man zuverlässig den Ort ins Ortsfeld bekommt. Adressen werden immerhin häufig bereits als Ort erkannt und entsprechend eingetragen. Nachdem man seine Eingabe beendet hat, drückt man enter.

Als nächstes erscheint ein Informationsfenster. In älteren Versionen von OS X konnte man hier alle Eingaben eintragen, die für den Termin relevant sind. Unter Mavericks sind einzelne Abschnitte verlinkt. Man steht zunächst im Titelfeld, wo der Name für den Termin eingegeben wird. Er sollte aus der vorherigen Angabe bereits übernommen sein.

Navigiert man nun mit voiceovertasten + pfeil nach rechts weiter, erscheint ein Einblendmenü, in welchem man den Kalender einstellen kann. Standardmäßig gibt es die Kalender Privat und Büro. Man kann aber auch eigene Kalender anlegen. Dies ist interessant, wenn man z. B. nur alle privaten Termine oder alle beruflichen Termine sehen möchte. In diesem Einblendmenü wählt man jedenfalls aus, in welchem Kalender der neue Termin gespeichert werden soll.

Weiter nach rechts navigiert folgt ein Rollbereich. Hier muss man zunächst mit voiceover+shift+pfeil abwärts interagieren, dann steht man im Feld für den Ort und kann eintragen, wo der Termin stattfindet. Daneben findet sich noch ein Objekt, das mit „Statusanzeige“ betitelt ist. Was das ist, keine Ahnung, aber weder stört es, noch nützt es, also sei es drum. 🙂

Beendet man die Interaktion und navigiert weiter, findet man vier weitere Abschnitte, die verlinkt sind. Es handelt sich um das Datum, welches bereits unserer ersten Eingabe entsprechend aktuell sein sollte, den Abschnitt Hinweis mit dem Standardhinweis, den man aber auch ändern kann, außerdem den Link Teilnehmer hinzufügen und den Link Notizen, Anhänge oder URL hinzufügen.

Hat man das Datum in der ersten Eingabe nicht genau genug angegeben, sollte man das Datum mit Voiceover+Leertaste betätigen. Es erscheint ein Dialogfeld, in welchem man Datum und Uhrzeit und auch die Hinweismeldungen genau einstellen kann.

Das erste Feld ist ein Kontrollkästchen namens Ganztägig. Dieses aktiviert man, wenn es sich um einen ganztägigen Termin, z. B. einen Feiertag oder sonst einen bedeutsamen Tag handelt. Danach folgt die Uhrzeit, separat einstellbar für Von und Bis. Im Anschluss legt man im Einblendmenü die Wiederholung fest. Hier kann man neben vorgegebenen Intervallen wie täglich oder wöchentlich auch „angepasst“ wählen und im folgenden Dialogfeld eigene Wiederholungsintervalle einstellen.

Dasselbe gilt für das folgende Einblendmenü Reisezeit. Hier kann man die Reisezeit einstellen, d. h. wie lange man zum Termin anreist. Neben den voreingestellten Möglichkeiten kann man auch hier „eigene“ wählen und eine eigene Reisezeit in Stunden / Minuten o. ä. angeben. Diese Funktion ist in Mavericks neu und soll, sofern genutzt, verhindern, dass man sich Termine bucht, die man gar nicht hintereinander erreichen kann, weil die Anreise von Termin A nach Termin B zu kurz bemessen ist. Ich persönlich nutze die Funktion allerdings nicht und kann daher nichts darüber sagen, ob sie was taugt.

Hinweis: Hat man eines dieser „angepasst“ Dialogfelder geöffnet und nach Bearbeitung wieder geschlossen, schließt der Kalender automatisch auch das Ereignis. Der Cursor sollte danach auf dem neuen Ereignis stehen. Ist man mit der Bearbeitung noch nicht fertig, drückt man auf dem Ereignis die Tastenkombination cmd+e und der Bearbeitungsdialog öffnet sich wieder.

Zuletzt kann man noch angeben, ob man an den Termin erinnert werden möchte, und wenn ja, wann und wie. Aus dem Einblendmenü kann man hier wieder vordefinierte Zeitabstände wählen oder auf „eigene“ gehen und dort einstellen, wann man erinnert werden möchte, und ob nur eine Nachricht, eine Nachricht mit Ton oder eine E-Mail als Erinnerung generiert werden soll.

Hat man eine Standardeinstellung gewählt, steht man wieder im Zeitabschnittsbereich. Hier kann man den Befehl zum Beenden einer Interaktion betätigen und findet sich wieder in dem Kalenderdialog, wo man auswählen kann, ob man nun noch Teilnehmer, Notiz, Anhänge oder URL hinzufügen möchte. Der Link Hinweis öffnet dasselbe Dialogfeld wie der Link Datum.

Hinweis: Auf meinem MacBook reagiert VoiceOver manchmal etwas seltsam, wenn ich durch die Hinweise navigiere. Habe ich mehrere Hinweise eingestellt, kann ich vom letzten Einblendmenü nicht mehr zurück zum vorigen navigieren, sondern muss mich zum Anfang des Dialogfeldes navigieren. Falls dieses Problem bei euch auftreten sollte, keine Angst, einfach ein bisschen herumprobieren. Das geht alles.

Der Link Teilnehmer hinzufügen bewirkt, dass man auf einem Eingabefeld steht, in welches man z. B. eine Mailadresse eingeben und dadurch den Termin an einen Teilnehmer versenden kann.

Notizen, Anhänge oder URL hinzufügen öffnet ein kleines Dialogfeld mit zwei Textfeldern und einer Taste „Anhänge hinzufügen“, mittels der man eine Datei zum Ereignis hinzufügen kann. Die Eingabefelder stehen rechts und links von dieser Taste und sind nicht beschriftet. Ich nutze sie deshalb in der Reihenfolge, die der Link vorgegeben hat, sodass das erste Feld für mich das Notizfeld ist und das zweite das URL-Feld.

Hat man alles eingetragen, beendet man die Ereigniserstellung mit enter. Hier ist es günstig, sich zuvor auf ein Eingabefeld zu bewegen und nicht auf einem der Links zu verweilen, weil der Tastendruck sonst nicht das gewünschte Ergebnis produziert. Nicht wundern, es gibt nirgends einen Schalter Fertig, aber Enter erledigt das – zugegeben eher untypisch für Mac OS.

Die Ansichten des Kalenders

Wie bereits beschrieben, gibt es im Kalender vier verschiedene Ansichten, die man je nach Bedarf aufrufen kann. Ich werde im folgenden die Vorzüge der einzelnen Ansichten darstellen. Allgemein gilt, dass man mit cmd+pfeil rechts eine Einheit (Tag, Woche, Monat oder Jahr) weiter blättert und mit cmd+ pfeil links eine Einheit zurück.

Tagesansicht

Diese Ansicht erreicht man mit cmd+1. Man interagiert daraufhin, sofern das nicht automatisch geschieht, mit dem Objekt neben der Symbolleiste, das mit Datum und Uhrzeit betitelt ist. Es folgen drei Tasten, nämlich „vorheriger Tag“, „heute“ und „nächster Tag“. Diese drei Tasten sind analog auch in den anderen Ansichten vorhanden.

Im Anschluss navigiert man auf ein Gitter, das mit dem Monat bezeichnet ist, aktuell also z. B. „Februar Gitter“. Interagiert man mit diesem Gitter, findet man alle Tage des Monats tabellarisch angeordnet. Dabei entspricht eine Zeile jeweils einer Woche, und die Wochen des Monats sind untereinander angeordnet. Dies ist wichtig, wenn man schnell zu einem bestimmten Tag navigieren möchte, da man mit VO+Pfeil abwärts und VO+ Pfeil aufwärts jeweils um 7 Tage nach vorn oder zurück springt. Für die Tagesansicht ist dies jedoch nicht interessant, da im Gitter selbst die gespeicherten Ereignisse nicht angezeigt werden.

Statt dessen navigiert man weiter nach rechts, bis man etwas hört wie (beispielhaft) „Liste der Ereignisse, 23. Februar 2014 Tabelle“. Diese Ansicht ist besonders interessant, denn hier werden nicht nur die Ereignisse des aktuellen Tages gelistet, sondern auch alle zukünftigen Ereignisse der nächsten Monate. Möchte man sich also schnell einen Überblick über die kommenden Termine machen, wählt man die Tagesansicht und navigiert zu genau dieser Liste. Einfacher und schneller geht es nicht.

Wochenansicht

Diese Ansicht erreicht man durch Drücken von cmd+2. Wie immer interagiert man, sofern nicht schon geschehen, mit dem Datum-Uhrzeit-Objekt und findet die Tasten „Vorherige Woche“, „Heute“ und „nächste Woche“. Danach erscheint wieder ein Gitter, betitelt mit Monat und Jahr. Interagiert man hiermit, sieht man nur die 7 Tage der aktuell gewählten Woche, durch die man sich mit VO+pfeil rechts und VO+Pfeil links navigiert. Jeder Tag ist mit „Tag, Datum Liste“ betitelt, und sofern an einem Tag Termine gespeichert sind, wird auch angesagt, wie viele Termine es sind. Mit dem Tag kann man dann interagieren und sieht, welche Termine um wie viel Uhr wo anstehen. Möchte man sich also nur eine bestimmte Woche ansehen, ist diese Ansicht besonders dafür geeignet, weil sie schön übersichtlich alle wichtigen Informationen darstellt.

Monatsansicht

Erreichbar mit cmd+3 ist diese Ansicht ähnlich aufgebaut wie die Wochenansicht. Das Gitter ist hier allerdings nur mit „Gitter“ betitelt und steht vor den drei Tasten, mit denen man auf Heute bzw. einen Monat vor und zurück schalten kann. Warum die Anordnung hier anders ist als bei den vorherigen Ansichten, entzieht sich meiner Kenntnis, ist aber auch nicht so wichtig.

Das Gitter für den Monat ist genauso aufgebaut wie die Wochenansicht, aber es stehen die Wochen des Monats jeweils untereinander und die einzelnen Tage der Woche nebeneinander. Auch hier wird gleich angesagt, wie viele Ereignisse für einen Tag gespeichert sind, wenn man draufnavigiert, und eine Interaktion mit dem entsprechenden Tag zeigt genauere Details zu den Ereignissen.

Diese Ansicht finde ich dann praktisch, wenn ich z. B. meine Wochenendplanung für den kommenden Monat anschauen möchte, da ich die Wochenenden hier im Überblick habe (nämlich jeweils direkt untereinander) und die anderen Tage vernachlässigen kann (analog natürlich für Montage, Dienstage oder was auch immer). Ansonsten finde ich die Wochenansicht übersichtlicher, da nicht so viele Informationen angeboten werden und man schneller findet, was man sucht. Allerdings muss man bei der Wochenansicht auch genau wissen, welche Woche man anschauen möchte.

Jahresansicht

Man ruft diese Ansicht mittels cmd+4 auf. Es finden sich wieder die Tasten „Vorheriges Jahr“, „heute“ und „nächstes Jahr“. Anschließend kommt ein Gitter, das mit dem aktuell gewählten Jahr betitelt ist. Interagiert man hier, kann man die 12 Monate jeweils als Gitter ansteuern und wiederum mit einem davon interagieren. Es folgt die Monatsansicht, allerdings nicht so schön wie in der Monats- und Wochenansicht, wo man auch gleich sieht, an welchem Tag wie viele Termine stattfinden. Statt dessen sieht man nur die einzelnen Daten der Tage, angeordnet wie weiter oben beschrieben, aber ohne Ereignisangabe. Drückt man auf einem der Tage voiceover+Leertaste, ertönt ein Geräusch und VoiceOver teilt entweder mit, dass keine Ereignisse stattfinden, oder aber es werden Daten zu dem an diesem Tag gespeicherten Ereignis angezeigt. Escape bringt uns dann wieder zurück in die Jahresansicht.

Insgesamt finde ich diese Ansicht überhaupt nicht übersichtlich und wenig hilfreich. Ich nutze sie eigentlich nur, wenn ich ausnahmsweise mal ein Jahr vor- oder zurückblättern möchte, und wechsle dann aber gleich wieder in die Monats- oder Wochenansicht, je nach Bedarf. Trotzdem habe ich der Vollständigkeit halber auch die Jahresansicht vorgestellt.

Weitere Funktionen

Man kann mit dem Kalender auch noch ein paar Dinge mehr machen.

  • Einen neuen Kalender erstellt man, indem man im Menü auf Ablage, neuer Kalender geht. Ein neuer Kalender wird erstellt und mit „ohne Titel“ benannt. Durch drücken von Enter kann man den Kalender dann seinen Wünschen entsprechend umbenennen. Man steht auch gleich in der Liste aller Kalender, wo man das Kontrollkästchen am Kalender aktivieren oder deaktivieren kann. Es bewirkt, dass die Termine, die in diesem Kalender gespeichert sind, standardmäßig in den verschiedenen Kalenderansichten angezeigt werden.
  • Wer ein weiteres Apple Gerät, z. B. ein iPhone, benutzt, kann die Kalender mittels iCloud synchron halten. Das funktioniert sehr zuverlässig. Die Einrichtung wird in diesem Artikel aber nicht besprochen.
  • Die Liste aller Kalender kann unter Menü Darstellung ein- und ausgeblendet werden. Es empfiehlt sich, sie ausgeblendet zu lassen und nur einzublenden, wenn man die Anzeige eines Kalenders ein- oder ausstellen möchte. Bei eingeblendeter Kalenderliste hat VoiceOver sich zumindest bei mir in den Ansichten seltsam verhalten. Ggf. einfach mal testen.
  • Man kann auch Kalender aus dem Internet abonnieren und bekommt die dortigen Termine dann angezeigt. Hierzu einfach auf Menü Ablage ->Neues Kalender-Abonnement gehen und die URL des Kalenders eingeben.
  • Import und Export: Diese Punkte finden sich im Menü Ablage und erklären sich von selbst.

Einstellungen

Ein paar Worte möchte ich zum Schluss noch zu den Einstellungen fallen lassen. Erreichbar sind sie mit cmd+Komma. Es gibt die Registerkarten Allgemein, Accounts, Erweitert und Hinweise, wo sich folgendes Einstellen lässt.

  • Allgemein: Hier geht es z. B. um Dinge wie die Anzahl der Tage pro Woche, den ersten Tag der Woche, die Uhrzeit, wann Tage beginnen und enden usw. Interessant ist hier, dass man einstellen kann, welches der Standardkalender ist, sodass dieser bei der Erstellung neuer Ereignisse gleich gewählt wird.
  • Accounts: Hier werden Konten bearbeitet und verwaltet, interessant dann, wenn man z. B. iCloud nutzt oder einen anderen internetbasierten Kalenderdienst, z. B. via Googlemail.
  • Erweitert: Hier kann man die Zeitzonenunterstützung aktivieren, die Wochenzahl einblenden lassen, aktivieren, ob Ereignisse in einem separaten Fenster geöffnet werden sollen und ähnliches.
  • Hinweise: Hier kann man Standards für das jeweilige Konto und die jeweilige Ereignisart definieren, z. B. wird bei Geburtstagen standardmäßig ein Hinweis einen Tag vorher angezeigt.

Die wichtigsten Tastenkombinationen im Überblick

Tastenkombination Befehl
cmd+, Einstellungen öffnen
cmd+n neues Ereignis
cmd+e Ereignis bearbeiten
enter Ereignisbearbeitung beenden
cmd+i Informationen für Ereignis anzeigen
cmd+1 Tagesansicht
cmd+2 Wochenansicht
cmd+3 Monatsansicht
cmd+4 Jahresansicht
cmd+Pfeil rechts in Kalenderansicht eine Einheit weiterblättern
cmd+Pfeil links in Kalenderansicht eine Einheit zurückblättern
cmd+wahl+s neues Kalender-Abonnement

Zugänglichkeit und Fazit

Der Kalender ist ein schönes Programm, das mit VoiceOver gut zugänglich und individuell konfigurierbar ist. Wer mobile Apple Geräte nutzt, kann die Kalender beider Geräte via iCloud problemlos synchron halten und ist jederzeit über anstehende Termine informiert. Alles in allem ein gelungenes Programm, das sogar im Lieferumfang von OS X enthalten ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.