TextEdit – die mac eigene Textverarbeitung für kleinere Aufgaben

Dieser kleine Editor kommt mit einigen fortgeschrittenen Textverarbeitungsfunktionen daher und ist für kleinere Aufgaben sicher gut geeignet. Das beste: Er ist im Lieferumfang von Mac OS X enthalten.

Auf einen Blick

  • Sprache: Systemsprache
  • Preis: Kostenlos (Lieferumfang OS X)
  • Bedienbarkeit: Bis auf die Tabellenfunktion sehr gut mit VoiceOver bedienbar

Funktionsumfang

  • Dateien unterschiedlichen Formats öffnen (.doc/.docx, .odt, .rtf, .html)
  • Texte schreiben und einfache Formatierungen vornehmen
  • Dateien als Webseite, rtf, Word oder Open Office sichern oder als Pdf exportieren
  • Listen, Tabellen und Links zu Webseiten einfügen
  • Silbentrennung aktivieren

Aufbau des Programms

Sofern man keine iCloud Synchronisation für Dokumente aktiviert hat, öffnet sich beim Programmstart standardmäßig ein leeres Dokument. Bei iCloud Sync wird hingegen ein Dialog zum Öffnen einer Datei angezeigt, wobei der Cursor immer auf dem Datei Browser steht. In diesem Fall muss man die Interaktion mit dem Browser beenden und mit VoiceOver+Pfeil rechts auf den Schalter „Neues Dokument navigieren. Anschließend steht man im Eingabefeld und kann damit interagieren und Text eingeben.

Beendet man die Interaktion mit dem Eingabefeld, befindet man sich in einem Rollbereich. Das Eingabefeld füllt diesen fast vollständig aus, nur oben befindet sich noch ein Lineal. Hier kann man Einzüge und Tabulatoren einstellen. Da es in VoiceOver aber noch keine seitenbezogene Positionsansage für den Schreibcursor gibt (Stand OS X Mavericks 10.9), sollte man das Lineal mit Vorsicht genießen. Grundsätzlich lassen sich damit aber Textteile positionieren, z. B. Adressen, die man rechts stehen haben möchte o. Ä.

Beendet man die Interaktion mit dem Rollbereich, ist der Bildschirm erneut zweigeteilt. Oben am Bildschirmrand führt waagrecht eine Leiste entlang, in welcher man Formatierungen einstellen kann, u. a. Schriftart und Größe, Textformatierung oder Zeilenabstand. Darunter befindet sich der eben genannte Rollbereich. Durch die anderen Elemente kann mit Voiceover+Pfeil rechts und links navigiert werden. Die Reihenfolge von links nach rechts ist wie folgt:

Schließen, Minimieren, Zoomen, Name der Datei, Dokumentaktionen, Absatzstil, Schriftfamilie, Schriftbild, Schriftgröße, Schriftfarbe, Hintergrundfarbe, Textformat, Textausrichtung, Zeilenabstand und Listenstil.

Da diese Dinge aber auch im Menü zu finden sind, braucht man als VoiceOver Nutzer diese Leiste eigentlich nie. Einzig die Dokumentaktionen könnten vielleicht interessant sein, da man hier den Namen der Datei eingeben, Tags festlegen sowie den Speicherort angeben kann. Außerdem kann man die Datei schützen. Den Aktionsmodus beendet man mit Escape.

Schreiben und Formatieren von Text

Nachdem man ein neues Dokument geöffnet hat, kann man damit beginnen, Text zu schreiben und zu formatieren. Letzteres lässt sich am einfachsten über das Menü Format bewerkstelligen, und bis auf die Tabellenfunktion können alle Formatierungen eingestellt werden. Die Dialogfelder selbst sind einfach strukturiert und bedürfen meist keiner gesonderten Erklärungen. Leider Können keine Tabellen eingefügt werden, da diese Funktion nicht barrierefrei programmiert wurde. Außerdem ist zu beachten, dass die Funktion „Link einfügen“ sehr rudimentär gestaltet ist. Hier kann man lediglich einen Link zu einer Webseite oder eine Mailadresse einbetten. Die Eingabe eines beschreibenden Textes, der die eigentliche URL maskiert, ist nicht möglich.

Hinweis zur Formatierung von Schriften: Die Schriftart kann nur mit einem simulierten Mausklick gewählt werden. Man öffnet also das Dialogfeld Schriften, navigiert zur Tabelle Schriftfamilie, interagiert, sucht die Schrift aus und zieht die Maus mit VoiceOver+cmd+F5 zum VoiceOver Cursor. Anschließend simuliert man den Mausklick mittels voiceover+shift+Leertaste. Der Dialog wird mit cmd+w geschlossen, und danach kann man prüfen, ob die Änderungen korrekt übernommen wurden.

Besonders nett ist, dass TextEdit mit sehr verschiedenen Formaten umgehen, d. h. sie sowohl öffnen, als auch darin sichern kann. Die Formate sind: RTF, TXT, Doc/Docx, ODT, HTML und PDF (nur Export)

Besondere Funktionen

Vier Funktionen möchte ich hier gesondert erwähnen.

  1. Man kann Dateien als PDF exportieren. Für einen „einfachen Editor“ ist dies eine fortschrittliche Funktion, die mir im Windows Bereich so noch nie untergekommen ist. Da ich sie aber noch nicht verwendet habe, kann ich über die (optische) Qualität des Ergebnisses leider keine Auskunft geben.
  2. Wer mit HTML-Dateien arbeitet bzw. selbst HTML schreibt, kann TextEdit als einfachen HTML Editor nutzen, denn in den Einstellungen kann festgelegt werden, ob man von einer HTML Datei den Quellcode oder aber das zu erwartende Ergebnis sehen möchte. Eine gute Sache für Menschen, die hin und wieder etwas mit HTML machen. Für Profis dürfte diese Funktion nicht ausreichend sein.
  3. Für Windows Nutzer, die noch Dateien im Nur Text Format besitzen, wird es eine Freude sein, zu hören, dass in den Einstellungen die Textcodierung festgelegt werden kann. Somit lassen sich diese Dateien mit korrekten Umlauten und Sonderzeichen darstellen.
  4. Textkürzel für längere Textbausteine: Diese Funktion ist besonders praktisch, wenn man Texte schreibt, in denen häufig dieselben Frasen vorkommen. Man kann TextEdit anweisen, die Frase mit einem Kürzel, z. B. einer Buchstabenkombination, zu verknüpfen. Danach braucht man nur noch die Kombination eingeben und der Text wird eingefügt. Hierzu wählt man im Menü bearbeiten Ersetzungen und im Untermenü Ersetzungen einblenden. Danach aktiviert man dort das Feld Text ersetzen und geht auf Text Einstellungen. Die Systemeinstellungen öffnen direkt die richtige Registerkarte, wo man Ersetzungen hinzufügen kann. Das Dialogfeld dort ist selbsterklärend.

Einstellungen

Apple hat es ja, wie mir scheint, generell nicht so mit besonders detaillierten Einstellmöglichkeiten. Dementsprechend gibt es auch in TextEdit nur wenige, aber durchaus sinnvolle und hilfreiche Einstellmöglichkeiten, die auf den Registerkarten „Neues Dokument“ sowie „Öffnen und Sichern“ zu finden sind.

Registerkarte Neues Dokument

Hier lassen sich Standardeinstellungen für jedes neue Dokument festlegen.

Zunächst erscheint Format mit dem Hinweis, dass man im Menü Formatierungen für jeden Text gesondert festlegen kann. Anschließend erscheint eine Schaltfläche „Formatierter Text“, die gewählt werden kann. Neue Dokumente erscheinen als formatierter Text. Es folgt ein Kontrollkästchen, das festlegt, ob bei einem neuen Dokument die Seitenränder eingeblendet sein sollen oder nicht.

Im Anschluss findet man die Schaltfläche „Reiner Text“, die festlegt, dass neuer Text als Nur Text erscheint. Es kann nur entweder Formatierter Text oder Reiner Text gewählt sein.

Danach lässt sich die Fenstergröße einstellen. Hier kann man eingeben, wie viele Zeichen eine Zeile umfassen und wie viele Zeilen im Fenster sein sollen.

Im Anschluss kann man separat die Standardschrift für Nur Text bzw. für Formatierter Text Dokumente einstellen. Die aktuell gewählte Schrift ist angegeben, und über den Schalter „Ändern“ gelangt man in den Formatierungsdialog für Schriften. Hier gilt dasselbe, was ich weiter oben zur Formatierung von Schriften erklärt habe.

Es folgt der Abschnitt Dokumenteigenschaften, die laut Hinweis nur in RTF-Dokumenten gesichert werden. Hier kann man Autor, Firma und Copyright angeben.

Der Einstellungsbereich Neues Dokument schließt mit den folgenden Optionen, die man aktivieren oder deaktivieren kann: Rechtschreibung während der Texteingabe prüfen, intelligentes Kopieren / Einsetzen, während der Rechtschreibung auch die Grammatik prüfen, intelligente Anführungszeichen, Rechtschreibung automatisch korrigieren, intelligente Bindestriche, Lineal einblenden, intelligente Links, Datenerkennung und Text ersetzen. Zuletzt findet sich noch eine Taste „Standard“, die die Standardeinstellungen wiederherstellt.

Registerkarte Öffnen und Sichern

Hier finden sich die folgenden Optionen, überwiegend als Kontrollkästchen oder Einblendmenüs:

  • Beim Öffnen von Dateien: HTML-Dateien als HTML Code anstelle von formatiertem Text anzeigen, RTF-Dateien als RTF Code anstelle von formatiertem Text anzeigen
  • Beim Sichern von Dateien:Das Suffix „.txt“ an neue Textdateien anhängen
  • Textcodierung: Einstellbar für Öffnen und Sichern jeweils automatisch, UTF-8, UTF-16, Windows Latin-1, Mac OS X westeuropäisch sowie einige asiatische Codierungen
  • Optionen für das Sichern von HTML: Hier kann man die Dokumentart (HTML 4.01, XHTML 1.1), den CSS Stil und die Codierung wählen. Außerdem kann man angeen, ob leere Bereiche beibehalten werden sollen.
  • Es folgt die Taste, mit der die Standard Einstellungen wiederhergestellt werden können.

Zugänglichkeit

TextEdit ist mit VoiceOver sehr gut zugänglich. Eine Menge Tastenkombinationen, die in den Menüs zu finden sind, erleichtern das Arbeiten. Einzig die Funktion zum Einfügen von Tabellen ist nicht barrierefrei programmiert.

Fazit

Für einen einfachen Editor kann TextEdit schon eine ganze Menge. Schön ist, dass es mit vielen Formaten umgehen kann und mit einer ganzen Menge an Tastenkombinationen aufwartet. Nett auch die Funktion zum Bauen von Textbausteinen. Leider kann man mit VoiceOver die Tabellenfunktion nicht nutzen, aber nachdem dies mittlerweile in Pages geht, lässt sich dieses Manko vielleicht doch verschmerzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.