Das Unboxing und der Aufbau der Apple Watch

Am 15. Mai traf nach einer rund fünfwöchigen Wartezeit die Apple Watch bei mir ein. In diesem beitrag möchte ich euch die intelligente Uhr etwas genauer vorstellen.

Die Verschiedenen Versionen der Apple Watch

Die intelligente Uhr gibt es jeweils in drei unterschiedlichen Ausführungen:

  • Apple Watch Sport
  • Apple Watch
  • Apple Watch Edition
  • Die Preise der unterschiedlichen Modelle liegen weit auseinander:
    Das günstigste Modell ist die Apple Watch Sport. Ihr Gehäuse besteht aus Aluminium und das Display wird von einem Ion-X Glas geschützt. Dazu gibt es standardmäßig diverse Armbänder aus Fluorelastome in diversen Farben.
    Das Gehäuse der Apple Watch besteht aus Edelstahl, die Unterseite aus Keramik und das Display wird von Saphirglas geschützt. Für die Apple Watch stehen unterschiedliche Armbänder, die sich auch im Preis unterscheiden, zur Verfügung.
    Die Luxus-Ausführung der intelligenten Uhr ist die Apple Watch Edition. Sie wird aus 18 Karat Gold gefertigt und das Display wird ebenfalls von Saphirglas geschützt. Auch hier stehen unterschiedliche Armbänder zur Verfügung. Die Edelausführung kostet je nach Modell zwischen 11000 und 18000 Euro.
    Die Preise der Apple Watch Sport und der Apple Watch, liegen je nach Wahl des Armbandes, zwischen 400 und 1250 Euro. Jedes Modell gibt es in einer kleineren (38mm) oder in einer größeren (42mm) Display-Ausführung.
    Wichtig zu wissen: alle Modelle sind technisch und vom Funktionsumfang identisch.

    Unboxing

    Die Apple Watch wird in einem fast quadratischen Karton geliefert. Öffnet man diesen, befindet sich an oberster Stelle eine von der Grundfläche ebenfalls quadratische Plastikbox. In dieser befindet sich die Apple Watch. Die sehr robust wirkende Box eignet sich sehr gut für den Transport der Uhr und dem dazugehörigen Ladekabel.
    Unter der Box mit der Apple Watch befindet sich ein Päckchen mit diversen Hinweisen und einer Kurzanleitung.
    Ganz unten findet man den Stecker und das zugehörige Ladekabel der Apple Watch. Die Länge des Ladekabels beträgt zwei Meter.

    Möchte man die Apple Watch aufladen, so reicht es, wenn man die Unterseite der Uhr auf den Lade-Connector legt. Ein Magnet sorgt dafür, dass sich die Uhr in der richtigen Position zum Aufladen befindet. Die Laufzeit des Akkus wird von Apple bei durchschnittlicher Nutzung mit 18 Stunden angegeben.

    Der Aufbau der Apple Watch

    Das Gehäuse der Apple Watch fühlt sich etwas wie ein fast quadratisches iPhone 6 an. Die Ecken sind abgerundet, das gilt auch für das Glas des Displays.
    Auf der Oberseite befindet sich ausschließlich das Display. Zwei große Finger haben auf der 42mm Apple Watch sehr gut Platz. Die Zwei-Finger-Gesten kann ich somit ohne Probleme ausführen.
    Trägt man die Uhr am rechten Handgelenk, so befindet sich auf der linken unteren Seite der Uhr die digitale Krone. Darüber befindet sich seitlich noch der sogenannte Freundesknopf. Gegenüberliegend, also auf der rechten Seite der Apple Watch, befinden sich der Lautsprecher und das Mikrofon.
    Auf der Unterseite befinden sich die unterschiedlichen Sensoren, wie zum Beispiel der Sensor für die Messung der Herzfrequenz. Die Sensoren sind hierbei in einer Kreisabdeckung untergebracht, die ganz leicht nach außen gewölbt ist.
    Für die Apple Watch gibt es diverse Armbänder. Ich persönlich habe mich für das Lederarmband mit Schlaufe entschieden.
    Dieses Armband ist geriffelt. Um die Uhr ans Handgelenk anzulegen, muss man das eine Ende des Armbandes durch eine Schlaufe, die sich am anderen Ende des Armbandes befindet ziehen. Anschließend klappt man das durch die Schlaufe durchgezogene Stück Armband zurück. Dieses wird dann magnetisch festgehalten. Der Verschluss sitzt bombenfest. Das An- und Ablegen der Uhr geht mit dieser Art des Verschlusses super schnell und komfortabel.

    Fazit

    Die Verarbeitung ist Apple wieder einmal hervorragend gelungen. Die Größe der Uhr ist meiner Meinung nach genau passend. Seit mehr als 10 Jahren habe ich keine Uhr mehr getragen. Nach rund zwei Tagen kann ich sagen, dass ich sie zu keiner Zeit als „Fremdkörper“ empfand.
    Durch das Lederarmband mit Schlaufe, welches magnetisch verschlossen wird, kann man die Uhr schnell An- und Ablegen. Das ist auch nötig, da das Lederarmband nicht in Kontakt mit Wasser kommen sollte. Zudem muss man die Apple Watch jede Nacht über den Connector aufladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.