Apple präsentiert iOS 7 mit komplett neuem Design

Am gestrigen Abend stellte Apple auf der Keynote erstmals der Öffentlichkeit das neue iOS 7 vor. Die augenscheinlich größte Änderung erfuhr die neu gestaltete Benutzeroberfläche. Weg vom Skeuomorphismus, Effekte, die reale Objekte oder Materialien nachbilden sollen, hin zum Flat-Design, welches deutlich klarer daherkommt.

Am gestrigen Abend stellte Apple auf der Keynote erstmals der Öffentlichkeit das neue iOS 7 vor. Die augenscheinlich größte Änderung erfuhr die neu gestaltete Benutzeroberfläche. Weg vom Skeuomorphismus, Effekte, die reale Objekte oder Materialien nachbilden sollen, hin zum Flat-Design, welches deutlich klarer daherkommt.

Das neue Design betrifft das komplette iOS 7, so sind Änderungen bis tief ims System verankert. Auch der Sperrbildschirm und die Mitteilungszentrale wurden an das Flat-Design angepasst. Selbstverständlich beschränken sich die Neuerungen von iOS 7 nicht nur auf das Design, auch sehr viele neue Funktionen und Verbesserungen im Detail wurden dem neuen Betriebsystem hinzugefügt.

Control Center

Lange von iOS Nutzern gewünscht, erhält der control Center in iOS 7 endlich einzug. Durch ein Wischen vom unteren Bildschirmrand öffnet sich das Control Center, in dem man die wichtigsten Einstellungen treffen kann. Dazu gehören zum Beispiel das direkte Ein- und Ausschalten von Bluetooth, WLan und den Flugzeugmodus. Auch die Bildschirmhelligkeit kann hier angepasst werden. Die Musiksteuerung ist im Control Center ebenfalls möglich.

Neue Funktionen für Siri

Apple erweiterte in der Vergangenheit stets den persönlichen Sprachassistenten Siri. So ist es kaun verwunderlich, dass Siri auch in iOS 7 neue Funktionen spendiert bekommt.
Zu den neuerungen gehören:

  • Auch neue Benutzeroberfläche für Siri
  • neue Informationsquelle: Bing statt Google
  • neue, qualitativ hochwertige Stimmen, auch für Deutsch und Französisch, wahlweise männlich oder weiblich
  • Systemfunktionen lassen sich direkt mit Siri steuern: z.B. das Ein- und Ausschalten von Bluetooth oder die Anpassung der Bildschirmhelligkeit.
  • Siri erhält eine direkte Anbindung an Wikipedia.
  • Siri Unterstützt die Suche nach Inhalten von Twitter.
  • Siri kann Suchergebnisse von Microsoft Bing nun direkt darstellen und schickt Nutzer nicht mehr sofort in den Browser.

Multitasking

Multitasking für alle Apps, ohne den Akku zu sehr zu belasten, das verspricht Apple mit iOS 7. Bislang konnten in Hintergrund nur einige Apps wirklich aktiv sein. Ein Beispiel hierfür wären die diversen Navigationslösungen. Das soll sich jetzt jedoch mit iOS 7 ändern.

Wechselt man von der aktuellen in eine andere Anwendung muss man unter iOS 7 nicht mehr kurz warten bis alle Inhalte aktualisiert sind. Die App präsentiert sich gleich mit dem neuesten Inhalten.

Neue Funktionen im Safari

Der mobile Browser kann jetzt mit mehr als nur acht geöffneten Tabs umgehen. Zusätzlich besteht die konfortable möglichkeit, die geöffneten Tabs von seinem heimischen Safari über iCloud direkt auf seinen mobilen Browser zu synchronisieren. Weiterhin erhält der Safari in iOS 7 eine „Do Not Track“-Option.

iCloud Schlüsselbund

Apple eröffnet mit iOS 7 eine sichere Möglichkeit über iCloud seine Benutzernamen und Passwörter bequem zwischen seinen unterschiedlichen Geräten abzugleichen. Das Funktioniert nicht nur von iPhone zum iPad, sondern auch vom den iOS Geräten zu Mac Os und umgekehrt. Neben Passwörtern sollen auch Kreditkarten-Daten sowie Wi-Fi-Passwörter synchronisiert werden. Weiterhin generiert die iCloud Schlüsselbund-Funktion auf Wunsch auch neue Passwörter.

Neu in iOS 7: AirDrop

Anwender von Mac OS werden sicherlich die praktische Möglichkeit kennen, direkt Dateien über WLan an andere Mac OS Benutzer zu versenden. Das von Apple auf den Namen getaufte AirDrop gelangt mit Version 7 auch auf die iOsS Geräte. Fotos und Videos lassen sich dann ganz einfach mit anderen Nutzern über das lokale Netz austauschen.
Allerdings steht AirDrop nur ab den folgenden Geräten zur Verfügung: iPhone 5, iPad 4, iPad Mini, und dem iPod Touch der fünften Generation.

Kamera und fotos

Mit der Kamera-App wird es ab iOS 7 möglich sein auch quadratische Bilder aufzunehmen. Anschließend stehen diverse Filterfunktionen zum Überarbeiten der gemachten Fotos zur verfügung.
In der Foto-App lassen sich die Bilder nach Ereignissen organisieren (Zeit und Ort). Somit ist es deutlich leichter in einer großen Bildersammlung einzelne Fotos zu finden.

Neues im App Store

Mit iOS 7 wird es möglich sein, standortabhängige App-Vorschläge zu erhalten. Damit ist es zum Beispiel möglich, im Urlaub leichter an gezielte Informationen heranzukommen.
Ebenfalls neu: Updates von Apps lassen sich automatisch im hintergrund aktualisieren.

Neuer Musikdienst: iTunes Radio

Apple integriert seinen neuen Streamingdienst iTunes Radio direkt in die überarbeitete Musik-App. Zum Start gibt es iTunes Musik nur in den USA, weitere Länder sollen aber folgen.
Die Musik kann nach unterschiedlichen Kriterien sortiert und dann abgespielt werden. iTunes Radio enthält Werbung, zahlende iTunes-Match-Nutzer können den Dienst hingegen werbefrei nutzen.
iTunes Radio steht auch über iTunes in Mac OS und Windows zur Verfügung.

VoiceOver

Bislang liegen nur sehr wenige Informationen über neue Funktionen zu VoiceOver vor.
Sicher sollte sein: durch die geänderten Stimmen von Siri darf man sich auch für VoiceOver auf neue qualitativ hochwertigere männliche und weibliche Stimmen freuen.
An der Steuerung von VoiceOver wird sich mit Sicherheit nichts großartig geändert haben. Es ist jedoch gut möglich, dass ein paar neue Gesten zur Bedienung hinzugekommen sind.
In den nächsten Wochen werden wir bestimmt das Eine oder Andere noch erfahren, auch zu VoiceOver. Es bleibt also spannend.

Die Detailverbesserungen

  • Künftig wird es möglich sein, reine Audiogespräche über FaceTime abzuwickeln, womit das kostenlose Angebot zum VoIP-Dienst wird.
  • Maps beherrscht nun eine erweiterte Fußgängernavigation und einen Nachtmodus, kann zudem Lesezeichen synchronisieren.
  • Mail erhält eine bessere Suche und „intelligente Postfächer“, die beispielsweise alle ungelesenen E-Mails versammeln können.
  • Lange MMS-Nachrichten werden unterstützt.
  • iOS 7 kann künftig auch Neigungsdaten (Inclinometer) auswerten.
  • Das Adressbuch erlaubt, direkt eine Textnachricht an eine Mobilnummer zu schicken – statt diese anzurufen.
  • Benachrichtigungen werden besser synchronisiert – einmal abgehakt, sollen sie nicht mehr auf anderen Geräten auftauchen.
  • Die WLAN-Hotspot-Funktion wird überarbeitet und soll sich automatisch mit den Hotspots von Netzbetreibern verbinden.
  • iOS 7 erlaubt das Betrachten von Anmerkungen bei PDFs.
  • Es ist möglich, iMessage-, Telefon- und FaceTime-Kontakte zu blocken.
  • VPNs lassen sich pro App aufrufen.

Entnommen vom Online-Artikel: Interessante Kleinigkeiten in iOS 7

Systemvoraussetzungen

iOS 7 wird im Herbst 2013 erscheinen und für die folgenden Geräte verfügbar sein:

  • iPhone 4 und neuer (iPhone 3GS wird nicht mehr unterstützt)
  • iPad 2 und neuer (iPad 1 wird nicht mehr unterstützt)
  • iPad Mini
  • iPod Touch 5 (iPod Touch 4 und älter wird nicht mehr unterstützt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.